IPSC Europameisterschaft 2007

 

 

Zum 5. Mal in Folge EUROPAMEISTER 2007 IPSC

GABRIELE KRAUSHOFER

       B E R I C H T

Gesamt Ergebnis

Da es sich bei den Ergebnissen der offiziellen Homepage um eine Datenbank Anwendung handelt, kann ich leider nicht alle Ergebnisse hier darstellen. Mit den hier verfügbaren Ergebnissen lassen sich aber (fast) alle Informationen beschaffen.

Ich ersuche daher um Verständniss wenn die einzelnen Links nicht funktionieren. Solange die offizielle Homepage besteht können dort die Ergebnisse konfortabler abgerufen werden.

 
Stage Ergebnisse Open
Stage Ergebnisse Standard
Stage Ergebnisse Revolver

 

Liste der österreichischen Teilnehmer

Teilnehmer Statistik: Europa und Gäste

Bericht
von der
5fachen IPSC-Europameisterin und Weltmeisterin, AUT

 

Konkurrenz:

Margit Steurer, AUT
Polizeiauswahl Schiessen
Irene Canetta, ITA
(Teamschütze im STI Team Europe)
Lenka Horejsi, CZ
(Studentin)
Katerina Sustrova, CZ
(Teamschütze bei CZ-Werksteam)
Lorena Ballesteros , ESP
(Schwester von Jorge Balesteros / WM-Bronze)

Schießplatz der EM in Frankreich

Anreise, Check In:                                                                  BILDER Pictures

Nach 13 Stunden Fahrt sind wir in Cheval Blanc angekommen. Die Reise ging über München - Zürich - Genf - Lion - Avignon - Cheval Blanc. Unsere Freunde organisierten kurzfristig eine Übernachtungsmöglichkeit da wir nicht geplant hatten in einem Stück durch zu fahren. Saint-Rémy de Provence liegt am Fuß der Alpilles einige Kilometer von Arles entfernt, wo wir für diese Woche unsere Zelte aufgeschlagen haben.

Unsere erste Nacht verbrachten wir in einer idyllischen Pension nicht weit von unserem Hotel entfernt. Das Frühstück nahmen wir unter Weintraubenranken bei 21 Grad zu uns.

Anschliessend fuhren wir auf den Schießplatz um uns anzumelden und den "Equpiment Check" durchzuführen. Die Magazinlängen und die Standard-Box machten so manchem Teilnehmer zu schaffen (nicht nur uns, Burgi und Mario), aber mit vereinten Kräften wurde diese Hürde genommen.

Eine kleine Runde zu den Sponsoren und dann ab in den Pool, da es hier und heute 29,5 Grad erreichte und der Schießplatz nur sehr wenig Schatten bietet.

BILDER Pictures


Eröffnung Sonntag, 16.9.2007:                                                BILDER Pictures

Opening ceremony will take place at the Cavaillon’s Race Track located Avenue Charles Delaye in Cavaillon on Sunday September 16th at 14:00.

Participation of public is welcome.

Schedule:

14:00 Arrival, setting up in the grandstand and setting up of the parade teams members
14:30 National teams Parade
15:00 Speeches and Official Opening
15:30 Setting up of the parade’s members in the grandstand
15:45 Horse Parade
16:15 Gladiator Show
16:45 Middle Age Show
17:15 Cocktail
18:30 End of Opening Ceremony

+++

Instructions for participants of festival procession:
Teams in procession must be national sports dress.
National range officers must be in NROI dress.
International range officers must be in IROA.

Die Eröffnung war nicht so spektakulär wie bei der letzten EM aber wer sich die Mühe machte näher an die Gladiatoren heranzurücken wurde mit spektakulärer Aktion belohnt. Die Darsteller zeigten viel Engagement und bemühten sich die Zeit der Gladiatoren naturgetreu nachzustellen.
Der Einmarsch der Nationen wurde mit einem Pferdespalier begleitet und war nur zu beginn alphabetisch geordnet. So wurden die Deutschen erst gegen Ende des Alphabets gereiht.
Die offiziellen Ansprachen waren erfreulich kurz und beschränkten sich auf das Minimum.
Nach der Feier mussten wir das Auto waschen, da der staubige Parkplatz auf der Range und bei der Eröffnung den Wagen fast unkenntlich machte.

Sämtliche Dustcover für die Waffen sind seit gestern ausverkauft da es eine staubige Angelegenheit werden wird.

Die ersten Gespräche mit den Schützen aus dem Pre-Match haben den Eindruck der Ausschreibung bestätigt. Wenig körperlich betonte Stages dafür viel Schießtechnik mit größen Entfernungen was mir sicher entgegenkommt.

Viele "alte" Gesichter sind zur EM gekommen und ich habe heute viele Hände geschüttelt (Alois Avonds, Andre Tasset, Angus Hobdell, Doni Spencer, Nick Alexakos, Dino Angelinos, Vince Pinto, .... )

Morgen beginnen wir mit den CZ-Ladies Team und der Italienerin und der Israelin.

BILDER Pictures

 

Erster Wettkampftag Montag, 17.9.2007:                                 BILDER Pictures
  

Die Damen haben sich am ersten Tag sehr gut gehalten. Alle haben ihrem Können entsprechend geschossen und ihre Leistung gebracht. Die Tschechinnen halten mit ihrer jungen Mannschaft stark dagegen aber abgerechnet wird am Schluss.
Irene Canette hat das Match mit einer Störung eröffnet und beim Aufholen unterlaufen ihr nun die Fehler welche sie vielleicht aus dem Rennen geworfen hat.
Auch die junge Lorene Ballesteros zeigte bereits Nerven und verlor auf einer langen Stage viel Zeit.
Lenka Horejsi ist noch gut im Rennen und hat heute gut geschossen. Ebenso die junge Katherina Sustrova welche den heutigen Tag für sich entschieden hat.
Doni Spencer aus Canada hatte heute auch einen guten Tag und liegt mit Sustrova etwa gleich auf.
Man darf die Karten nicht gleich auf den Tisch legen und so lasse ich sie heute in Sicherheit wiegen (liege wahrscheinlich knapp auf Platz 4, es liegen alle sehr knapp beisammen).
Durch die weite Verteilung der österr. Teilnehmer haben wir kaum Informationen über die Leistungen der anderen.

BILDER Pictures


Zweiter Wettkampftag Dienstag, 18.9.2007:                             BILDER Pictures

Heute liegen wir wieder auf Erfolgskurs. Die Ergebnisse im Internet von Gestern sind für unsere Squad leider nicht vollständig daher müssen wir vorerst noch raten, aber heute habe ich sicher einige Punkte aufgeholt. Unsere Damen haben sich heute auch wacker geschlagen und konnten mit den Tschechinnen durchaus mithalten. Doni hat heute auch gut geschossen, dürfte aber ein paar Punkte verloren haben. Canette muss weiter aufholen und Katharina hatte heute große Probleme mit ihrer schußschwachen Hand, was ihr auch viele Punkte gekostet hat. Lorena Ballesteros hat wieder einen langen Parcour mit einem Magazinproblem abgegeben was sehr viele Punkte kostet. Margit kann unter den besten Drei durchaus mithalten und ist ebenfalls für eine Medaille eingeplant. Nicole und Burgi kämpfen um den 3. Platz im Team in einem spannenden Kopf an Kopf Rennen.
Heute hat erstmals die Herrensupersquad in das Geschehen eingegriffen und wir werden sehen ob sich das auf die Punkte noch gravierend auswirken wird, da gestern bereits Saul Kirsch unsere Matches geschossen hat und er sicher einiges vorgelegt hat. Eric Grauffel schoss gewohnt souverän auf Treffer ohne wirkliche Superzeiten. Das Match ist aber auch genau auf das ausgelegt und Eric gibt kaum Punkte ab.
Unsere Supersenioren haben eine Chance auf eine Medaille und auch bei den Senioren ist noch alles drinnen.

BILDER Pictures


Dritter Wettkampftag Mittwoch, 19.9.2007:                              BILDER Pictures

Meine Knie wurden heute ordentlich gefordert. Dank meiner neuen Stützbandagen kam ich halbwegs über die Runden und musste keine wertvollen Punkte abgeben. Die schwierigen Matches forderten von den Verfolgerinnen einiges ab wo ich wieder Punkte gut machen bzw. ausbauen konnte. Die Europäerinnen habe ich vermutlich heute alle überholt und an Doni Spencer sollte ich weiter herangekommen sein. Unsere Damen waren heute auch wieder gut, nur Margit musste ein Paar Punkte abgeben. Wenn sie morgen einen guten Tag hat ist ihr eine Medaille sicher. Die Mannschaftsleistung liegt auch weiter auf Goldkurs. Auch bei den Senioren Open schaut es nicht schlecht aus. Franz Volk ist gut unterwegs und auf Medaillenkurs. Auch bei den Supersenioren ist immer noch eine Medaille drinnen.
Wir werden morgen unseren Wettkampf abschliessen, aber bei den Herren geht es noch bis Freitag.
Eric ist ebenfalls auf Goldkurs. Mit 4 gewonnenen Stages am ersten Tag (von 6) zeigte er schon auf über wen der Sieg führen wird. Es gibt kaum Zweifel dass er diesmal den 4. Titel erringen wird. Für uns bleibt es also spannend bis zum Schluss bis alle Herren den Parcour absolviert haben.

BILDER Pictures


Vierter Wettkampftag Donnerstag, 20.9.2007:                       BILDER Pictures

Wir sind heute Mittag fertig geworden und nun heist es auf das Endergebnis warten. Nach dem gestrigen Tag war ich noch 7 Punkte vorne aber heute habe ich leider einen Fehlschuß kassiert. Damit wird es möglicherweise ziemlich knapp mit Lenka die heute wieder ohne Fehler war. Ich konnte zwar 3 von den heutigen 6 Stages für mich entscheiden aber die Endwertung wird von der Supersquad bestimmt welche erst morgen den Bewerb abschliessen wird. So heist es noch warten auf das Ergebnis und bangen um den Sieg.
An der Mannschaftswertung gibt es nichts zu rütteln, den Titel haben wir auf jeden Fall wieder nach Österreich geholt, vor den Tschechinnen und den Italienerinnen oder Spanierinnen.
Margit ist nach wie vor auf Medaillenkurs und vermutlich wird sie die Bronzemedaille erringen.
Auch unsere Herren sind morgen noch im Einsatz. Sie werden morgen Mittag den Bewerb beenden.

 


Fünfter Wettkampftag Freitag, 21.9.2007:                               BILDER Pictures

Heute haben wir eine kleine Rundreise gemacht und ein Paar Sehenswürdigkeiten hier in der Umgebung um Avignon angesehen. Die Gegend ist sehr abwechslungsreich und die Zeit scheint hier still gestanden zu sein. Der Papstpalast und die Altstadt in Avignon sind ein sehr beeindruckendes Beispiel alter Baukunst. Liebe Altstädte und Fußgängerzonen laden zum bummeln ein.
In der Zwischenzeit sind alle Teilnehmer fertig geworden und die Veranstalter haben die Resultate leider von der Homepage entfernt. So bleibt die Spannung weiter aufrecht ob der Punktevorsprung halten bleibt.
Da wir heute nicht am Stand waren haben wir keine Informationen über die anderen Österreicher ausser Günter der bei uns im Hotel ist. Er hatte heute einen guten Tag und er war sehr zufrieden.

Folgende Österreicher sind im Schootoff:

Gabriele Kraushofer
Margit Steurer
Lisi Strasser, Birgitt Gruber
Franz Volk
Hermann Kirchweger

BILDER Pictures


Shoot off und Siegerehrung Samstag, 22.9.2007:                 BILDER Pictures
Im Shootoff setzten sich Margit und ich bis zur Endrunde durch. Margit war am heutigen Tag die Bessere und so musste ich ihr im Shootoff den Vortritt lassen. Mit 3 Damenmedaillen haben wir unseren Einsatz sicher wieder gerechtfertigt und alle Mädels haben ihre unmittelbaren Gegnerinnen besiegt.
Auch bei den Herren sind die Erwartungen erfüllt worden. Die weiteren Medaillen gab es für Anton Fuchs (2.), Wolfgang Kugler (3.), Franz Volk (3.) und Team Supersenioren Open.
Lisi Strasser kam in der Standarddivision unter die Besten 8, nahm aber bedauernswerter Weise nicht am Shootoff teil, was wir alle sehr schade fanden, da man diese Erfahrung nicht oft machen kann vor soviel Publikum zu schießen.
Mit 3 Disqualifikationen war das die ausfallsreichte Meisterschaft seit meiner Teilnahme an solchen Bewerben.
Die Siegerehrung dauert naturgemäß sehr lange bis alle Divisionen und Kategorien abgearbeitet wurden. Erschwerend war diesmal, dass die Franzosen alles doppelt machten für die Internationale Wertung! (Was an und für sich richtig ist, jedoch wenn keine internat. Teilnehmer unter den ersten Drei waren mutete das etwas seltsam an und dauerte dadurch extra lange.) So kamen wir erst nach Mitternacht im Hotel an wo wir dann noch bis 2h Früh weiter feierten.

Abseits von Treffern und Sekunden:                                   BILDER Pictures
Impressionen von der Landschaft und vom Bewerb.

Zusammenfassung - Überblick:                                   

Auf den Punkt gebracht: Für mich waren das die bisher schwierigsten Europameisterschaften überhaupt.

Abgesehn von meinen massiven Knieproblemen war das "Drum herum" auf allen Gebieten nicht sehr erfreulich.

Ich hatte noch nie ein solches Großereigniss bei dem die österreichischen Teilnehmer so verstreut wohnten und die Zusammengehörigkeit so fehlte wie bei dieser EM. Dadurch war auch das Teammanagement viel schwieriger als sonst und jeder Teilnehmer war mehr oder weniger sich selbst überlassen. So fehlte der Erfahrungsaustausch unter den Teilnehmern komplett und die Einteilung der Veranstalter für die einzelnen Teilnehmer verstärkte das Dillema noch, da ja alle zu unterschiedlichen Zeiten schossen und auch die freien Tage unterschiedlich waren. Ich hatte daher bereits im Vorfeld Roland gebeten mitzufahren und die Betreuung für das Damenteam und mich zu übernehmen da er eigentlich einen Motorradurlaub mit Freunden geplant hatte.

Und so kam es dann auch, dass von der Registrierung bis zum Transport auf die Range alle Selbstversorger waren und so hatte mancher Mühe seine Rückfahrgelegenheit wieder zu finden.
Selbst wer am Shootoff teilnehmen würde war nicht allen bekannt und so musste Lisi Strasser, freiwillig oder unfreiwillig auf ihren Start im EM-Shootoff verzichten!
Aus sportlicher Sicht ist die Erfahrung durch eine Teilnahme bei einem Shoot Off vor allem bei einer EM oder WM durch kein Training zu ersetzen.

Dank Internetanschluss in unserem Hotel konnte ich jeden Tag von der EM Berichten und wir waren auch jeden Tag über den aktuellen Ergebnisstand informiert. Da Roland alle Scores (auch die der Konkurrenz) fleissig mitschrieb wussten wir bereits am Donnerstag Mittag, dass wir die Teamwertung gewonnen hatten.
Auch die Organisation der Veranstalter suchte seines gleichen. Von der fehlenden Weg-Beschilderung zum Schießstand bis zur "nachgefüllten" Mineralwasserflasche mit Leitungswasser bei der Siegerehrung konnte man sich des Eindrucks der "SPAR EM" nicht erwehren. Hier wurde viel Geld gemacht mit möglichst wenig Aufwand.

Beispiele gefällig?
Die Beschilderung
zur Range war praktisch nicht vorhanden und die angegebenen GPS Koordinaten verliefen irgendwo zwischen Fluss und Autobahn. So suchten viele Teilnehmer lange den Schießstand ohne Erfolg. Ohne Hilfe wäre er auch nicht zu finden gewesen. Danke an dieser Stelle an unsere bayrischen Freunde die uns hier unterstützt haben und uns den Ärger mit der Suche und der Anmeldung erspart haben.
Die Anmeldung
war nur möglich mit den registrierten Teilnehmerkarten, welche alle nur dem jeweiligen Regionaldirektor ausgehändigt wurden. Treffpunkt war am Sonntag 11.00h für alle österr. Teilnehmer am Schießplatz zur Registrierung (um 12.00h wurde die Registrierung geschlossen da um 14.00h die Eröffnung begann). Nicht alle Teilnehmer konnten vor der Eröffnung registrieren und den Equipmentcheck erledigen(mehr als 600 Teilnehmer im Hauptbewerb!).
Die Eröffnung
war auch etwas spartanisch und so verlief die Organisation des Einmarsches bald im Sand und die deutsche Mannschaft marschierte am Ende des Alphabetes ein. Die für die französische Kultur "typische" Gladiatorenvorstellung rundete das Bild entsprechend ab.
Die Range
liegt im Überschwemmungsgebiet des Flusses und die Zufahrt sowie der Parkplatz waren eine Staubwüste. Die Fahrzeuge verstaubten so stark, dass die Wagen fast jeden Tag gewaschen werden mussten. Der Veranstalter stellte einen Wasserschlauch zur Verfügung damit die Wagen beim Wegfahren kurz abgesprüht werden konnten. Dies verschlammte die Zufahrt so sehr, dass ein wegkommen vom Parkplatz zum Glücksspiel wurde und so kam es auch am nächsten Tag dass ein Fahrzeug im Morast hängen blieb und die Zufahrt für länger blockiert war.
Die Areas
boten kaum Schatten und es waren auch keinerlei zusätzliche Zelte für die Teilnehmer vorhanden. Selbst die ROs mussten sich schattige Zelte teilweise erst organisieren. Getränke mussten aus der ca. 500m entfernten Sponsor Area geholt werden da auf den 4 Areas nichts vorhanden war obwohl dort reichlich Platz gewesen wäre.
Die Teilnehmer
die hohe Zahl an Disqualifikationen ist wohl auch auf die Qualität der Teilnehmer zurück zu führen. Allein aus Deutschland waren mehr als 140 Teilnehmer gemeldet worden. Darüber sollte bei der Weltkonferenz auch einmal nachgedacht werden ob nicht eine gewisse Qualifikation zur Teilnahme notwendig ist.
Die Siegerehrung
Das kredenzte Mineralwasser war nur zu Beginn ein solches, sobald die ersten leeren Flaschen retourniert wurden, wurden diese vor der Halle mit dem Gartenschlauch neu befüllt. (Gebühr für das Abenddinner 30,- Euro pro Nase.)
Die Trophäen
Da wir ja bereits genügend Divisionen und Kategorien haben waren wir auf einen langen Abend eingestellt aber das die internationale Wertung und die EM-Wertung getrennt durchgeführt werden, auch wenn gar kein internationaler Teilnehmer unter den ersten Drei war, damit hatte keiner gerechent.
Ich habe seit 1992 an solchen Großereignissen teilgenommen und das ist nun das Erste von der ich ausser der Medaille keine Trophäe mit heimgenommen habe. Es wurden ausser der internationalen Wertung und der Teamwertung keine Pokale bzw. Trophäen überreicht und auch sonst keine Siegertrophäen.

Positiv zu erwähnen ist die Information auf der Homepage welche immer noch Abends aktualisiert wurde und so die Ergebnisskontrolle sehr vereinfachte. Auch die Verifylisten lagen jeden Morgen für die Squads am ersten Stage auf.

Abschliessend bleibt bei mir nur der starke Eindruck das es sich hier um eine Spar-EM gehandelt hat welche dem französischen Verband eine menge Geld gebracht haben muss und das mir die Provence von der Landschaft und den Sehenswürdigkeiten sehr gefallen hat.

Gabriele
Europameister 2007, 2004, 2001, 1998, 1995
DVC